Autorenhomepage Datenschutz            
Sonntag, 13 Oktober 2013, 14:45 - Lars Hannig  Allgemein

Willkommen zurück!

Auch ich möchte Euch wieder auf unserem frisch zum Leben erweckten Blog begrüßen. Neu, jetzt mit Eulengeschmack!
Was es damit auf sich hat, bleibt vorerst wohl unser Geheimnis. 😉
Kein Geheimnis ist, dass es noch etwas über zwei Wochen bis Halloween sind. Eine Nacht, der ich in den letzten Jahren stets entgegengefiebert habe.
Meine Freude auf die Nacht vor Allerheiligen liegt nicht etwa in dem Vergnügen an den schaurigen Dingen des Lebens oder meiner morbiden Seite- zumindest nicht alleine.
Vor allem ist es die Freude auf den Nanowrimo die mich schon jetzt erfüllt.
Die Vorfreude ein neues Romanprojekt zu beginnen.
Selbst wenn es bedeutet, ein anderes Projekt für eine Weile- zumindest für den November- zur Seite zu legen.
In stillen Augenblicken gehen bereits die ersten Gedanken auf die Reise, besuchen ferne Orte und andere Epochen. Vielleicht auch Welten, die unserem Alltag völlig fremd sind.
Ich denke zurück an vergangene Nanowrimos und gebe dem Kribbeln in meinen Fingern endlich nach.

Es ist höchste Zeit erste Vorbereitungen zu treffen.
Ich gehöre nicht zu den Autoren, die ihre Geschichte minutiös durchplanen und dann nur noch niederschreiben.
Meistens habe ich eine Vorstellung der Hauptfiguren, dem Ton der Geschichte, ein paar Locations oder auch schon ein paar grobe Schlüsselszenen vor Augen.
Diese Gedanken schreibe ich auf und füge hier und da etwas hinzu.
In der Vergangenheit hat es gut funktioniert, mir einen groben Ablaufplan dieser Schlüsselszenen zu machen.
Wieder greife ich zum yWriter, einem tollen Werkzeug, dass ich sicherlich selbst entwickeln müsste, wenn es nicht schon existieren würde. Zwar gibt es ein paar Features, die ich gerne anders hätte und ich hatte auch schonmal an einem eigenen Programm zur Organisation meiner Gedanken gearbeitet, aber größtenteils bin ich mit dem yWriter gut bedient. Die Zeit einer solchen Eigenentwicklung stecke ich dann wohl doch lieber in andere Projekte. Man muss das Rad ja nicht immer Neuerfinden. 😉

Wie auch in den letzten Jahren habe ich vor einer knappen Woche begonnen, einige Ideen zusammenzufassen. Es bleibt die Qual der Wahl. Wieder einmal habe ich mindestens drei Romanideen, die spannend und sicherlich lohnenswert zu schreiben sind.

Es wird eine Geschichte sein, die wieder mehr Abstand von unserer Alltagswelt nimmt, als es beim letzten Nano mit der Feuerprobe der Fall war. Soviel kann ich schon verraten.

Welche Idee ich aber letztendlich angehe, wird sich zeigen. Im Zweifelsfall werden wohl die Würfel entscheiden.

Euer Starcat